MeinGeld

Meine Geldanlage für finanzielle Unabhängigkeit

der Klugschei...

Arbeiten für umsonst

Es ist unglaublich, aber wahr: In Deutschland fällt der "richtige" Stundenlohn (also netto) mit steigender Arbeitszeit. Wer Vollzeit 40 Stunden arbeitet verschenkt am meisten Kohle und arbeitet eine gewisse Anzahl an Stunden tatsächlich entgeltfrei.

Der Nettostundenlohn steigt mit sinkender Stundenzahl bis zu einer bestimmten Grenze an. Die Grenze wird dann erreicht, sobald man keine Lohnsteuer mehr zahlt. Dies lässt sich durch Probieren mit Brutto Netto Rechner recht einfach nachvollziehen.

Krasses Beispiel bin ich selbst: Arbeite ich für den deutschen Mindestlohn 40 Stunden, erhalte ich einen Nettostundenlohn von 7,74 €. Arbeite ich dagegen 25 Stunden, erhalte ich einen Nettostundenlohn von 8,37 €. Klingt nicht nach viel Unterschied.

Über das Jahr gerechnet arbeite ich jedoch 172 Stunden unentgeltlich. Für nix, zero, lau! Das sind immerhin 22 ganze 8 Stunden Arbeitstage. Und dazu noch die 15 Stunden jede Woche mehr. Ich habe dann zwar netto mehr auf meinem Konto, aber der tatsächliche Stundenlohn sinkt, sodass ein Defizit entsteht.

1

👍

 

👎

0
[Melden]
Anzeigen

Kommentare (6)

ich schweiss

Es gibt auch Leute, die verdienen nach einer Gehaltserhöhung deutlich weniger Netto als vorher, weil sie in eine andere Steuerklasse rutschen.
1

👍

 

👎

0

Antworten

Є

Weniger Stunden, WENIGER Netto, weniger

- Rentenbeiträge,
- Sparmöglichkeiten usw.

Jedoch mehr Freizeit, die (auch finanziell!!!) gefüllt werden möchte.
Mehr Wasser-/Strom-/Spritverbrauch, Verpflegung usw. Von nichts kommt auch nichts, es ist einfach nur ätzend...
1

👍

 

👎

0

Antworten

sanny
★★★★★

Mitglied [4529]

Wie du es machst ist es scheiße!
Da bist so oder so der Arsch.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Ich zitiere ... Ich schreibe mit Schreibfehler und mache keine Comma . Würde ich alle Briefe selbst beantworten bräuchte ich ein eigenen Comptoir. Wolfgang von Goethe. Währe Goethe so Arm wie Schiller gewesen hätte er alles selbst schreiben müssen.

Rauchen für ...

Mir ist aufgefallen, dass die Kettenraucher alle 45 Minuten eine 15 Minütige ,,Raucherpause'' machen. ich weiß nicht, ob die wirklich dauernd Rauchen müssen, oder ob sie sich nur vor der Arbeit drücken wollen. Ich schätze letzteres, da sich die Raucherpausen vermehren, sobald es stressig wird, und je mehr Arbeit da ist, desto weniger rauchende Mitarbeiter sind noch bei der Arbeit. Das wird toleriert und wenn keiner schaut, dehnen sie es auch gerne mal auf 30 Minuten aus. Es werden dann immer mehrere Zigaretten geraucht, aber auch wenn die ausgeraucht sind, bleiben sie noch sitzen und führen Privatgespräche.
An einem Arbeitstag von 8 Stunden verbringen sie mindestens 2 Stunden mit ,,Raucherpasuen''. kriegen aber trotzdem das selbe Gehalt. Keinen Chef scheint das im Ansatz zu jucken. und es gibt sogar mindestens eine Person, die nur deswegen mit dem Rauchen angefangen hat.

Da fragt man sich: Entspannt rauchen wirklich oder entspannt sich vor der Arbeit zu drücken?
0

👍

 

👎

0

Antworten

Peter46

Das beste ist gar nicht arbeiten.
Oder weniger.
Du wirst hier eh nur verarscht.
Hast aber schon gemerkt.
Nur scheint es viele im Land nicht zu stören.
Einziger Ausweg Nr.2 ist: so viel Geld verdienen dass alles egal ist.
Problem: die Stellen sind oft schon weg.
0

👍

 

👎

0

Antworten

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen die Regeln dieser Seite verstieß oder nicht zum Thema passte: Geschrieben von Andrefotze fi... am 01.02.2021, 06:57 Uhr.

Kommentieren

Startseite ☰ Menü ⇑ Nach oben